Spielberichte 1. Mannschaft / Saison 2020 /21

SG Marköbel   -   Germ. Klein-Krotzenburg   0 : 2

             "Verdiente Niederlage nach schwachem Auftritt"

FC 03 Gelnhausen   -   SG Marköbel       1 : 2

            "Zwei erfolgreiche Standards reichten zum 5. Sieg"

 

Das aktuelle Schlusslicht der Tabelle präsentierte sich als spielstarke Mannschaft. Die Warnungen im Vorfeld von Trainer Wolfram Rohleder waren also nicht aus der Luft gegriffen.

Bereits in der 10. Minute musste Felix Sticher zweimal beherzt eingreifen, um einen frühen Rückstand gegen Tim Noll zu verhindern, der auf der rechten Seite für mächtig Wirbel sorgte und seinem direkten Gegenspieler Johannes Maisch einige Sorgen bereitete. Auch Luca Wegmann und Dennis Westenberger konnten ihre Chancen in der 1. Halbzeit nicht verwerten. Ein Rückstand wäre in diesem Stadium durchaus möglich gewesen. Wie man auch mit wenigen Chancen erfolgreich sein kann, zeigte sich dann in der 34. Minute: Marcel Gerken sevierte einen Freistoß auf den Kopf von Can Kayalar, der dem Keeper der Gastgeber mit einem platzierten Kopfball, knapp neben den Pfosten, keine Abwehrchance gab. Marcel Gerken war es auch, der wenige Minuten später mit einem Distanzschuss am Torhüter scheiterte. Die knappe Pausenführung für unsere Mannschaft war etwas schmeichelhaft.

 

Die Gastgeber kamen entschlossen aus der Kabine. Bereits in der 49. Minute erzielte der kurz vorher eingewechselte D. Hamidovic den 1:1 Gleichstand, als er nach kurzer Abwehr aus Nahdistanz einschieben konnte. Danach stand das Spiel auf Messersschneide. Beide Mannschaften wollten den dreifachen Punktgewinn. In der 71. Minute scheiterte Daniel Schabet mit einem Kopfball aus kurzer Distanz an Pfosten und Torhüter. Der anschließende Eckball brachte die Entscheidung. Michael Kuhl führte aus und Can Kayalar schloss mit einem wuchtigen Kopfball zum 1:2 ab (72.Min.). Die Gastgeber setzten nun alles auf eine Karte und öffneten dadurch zwangsläufig die Abwehr für gefährliche Konter. Die beste Chance zur Ergebniserhöhung vergab Marco Kolev kurz vor Spielende, als er nach einem Zuspiel von Can Kayalar allein vor dem Torhüter auftauchte, diesen aber nicht überwinden konnte. Kurz danach war Feierabend.

SG Marköbel   -   1.FC Langen                 1 : 0

          "Zähes Ringen, mit einer späten Erlösung durch den      

                           eingewechselten Sascha Roloff"

 

Das Spiel gegen die eifrigen Gäste aus Langen war für unsere Mannschaft kein reines  Zuckerschlecken.

Der 1.FC Langen fühlte sich auf dem Hartplatz offenkundig wohl und kombinierte flüssig durch das Mittelfeld. Vor dem Tor wurde es aber kaum gefährlich, sieht man von einem Fernschuß durch Nico Lippert ab, der eine sichere Beute von Felix Sticher wurde. Nach Fehlversuchen durch Can Kayalar und Marco Kolev hatte der erfahrene Mark Wesenberg in der 41. Minute die Chance zur Führung, als er im Anschluß an eine Ecke mit seinem Kopfball am Pfosten scheiterte und auch den Nachschuß nicht im Tor unterbringen konnte. Somit ging es mit einem spärlichen 0:0 in die Pause.

 

Wenn man die eigenen Chancen nicht nutzt, kann man leicht in Rückstand geraden. In der 65. Minute steuerte Yassin Attal plötzlich frei auf Felix Sticher zu, konnte diesen aber, nach guter Abwehraktion, nicht überwinden. Die Mehrzahl der Zuschauer hatte sich schon mit einem torlosen 0:0 abgefunden, als der eingewechselte Sascha Roloff in der 87. Minute aus ca. 20 Metern abzog und mit einem Flachschuss ins linke Eck erfolgreich war. Diese knappe Führung wurde anschließend sicher über die Zeit gebracht. Ein später, aber nicht gänzlich unverdienter Erfolg.

Ein besonderes Lob verdiente sich das gesamte Schiedsrichtergespann, unter Führung des erfahrenen Oberligareferee Florian Tesch aus Dieburg, für eine souveräne Spielleitung. Solche überzeugende Auftritte würde man gerne öfter sehen.

 

 

SVG Steinheim   -   SG Marköbel             2 : 0

         "Verdiente Niederlage auf dem Steinheimer Kunstrasen"

 

Wer nach dem Auswärtssieg in Offenbach auf einen weiteren Erfolg gehofft hatte, wurde in Steinheim eines Besseren belehrt. Nach einer weitgehend ausgeglichenen Abtastphase von ca. 10 Minuten, übernahmen die Gastgeber zunehmend das Kommando. Angetrieben von den ehemals höherklassischen Routiniers Fouad Brighache und Kahraman Damar konnten sie ihr Kombinationsspiel nahezu beliebig aufziehen. Unsere Mannschaft hatte keinen Zugriff auf Ball und Gegner. Das Spiel verlief in eine Richtung. Zwei Treffer durch Collin Busch in der 23. und 34. Minute waren die zwangsläufige Folge. Torchancen auf der Gegenseite "Mangelware".

 

Nach den Erfahrungen der ersten Halbzeit musste zur Pause eine noch höhere Schlappe befürchtet werden.

 

Nach dem Wiederanpfiff zunächst ein unverändertes Bild. Die Gastgeber befanden sich im Vorwärtsgang, scheiterten aber mit weiteren Versuchen. Eine veränderte Situation kennzeichnete die letzten 20 Minuten. Jetzt konnte unsere Mannschaft endlich einen wechselseitigen Schlagabtausch erzwingen. Zehn Minuten vor Schluss lag sogar der Anschlusstreffer in der Luft, als der eingewechselte Marcel Gerken aus kurzer Distanz knapp das Tor verfehlte. Dies war allerdings die einzig nennenswerte Chance in einer enttäuschenden Vorstellung. Zu allem Überfluss handelte sich der ebenfalls eingewechselte Marco Kolev in der 88. Minute, nach einer Diskussion mit dem Schiedsrichter, noch die Ampelkarte ein. Wie blank die Nerven lagen zeigen 6 gelbe und eine gelb/rote Karte.

Die verschiedengründigen Ausfälle von Can Kayalar, Andre Naumann, Samuel Schröder und Michael Meinzer, sowie die schonungsbedingten Rotationen blieben nicht ohne qualitative Auswirkungen. Auch die  wiedergenesenen Michael Kuhl und Mark Wesenberg zeigten sich noch ein Stück von der Normalform entfernt.

Am Sonntag besteht gegen Langen die Chance zur "Wiedergutmachung".

 

VFB Offenbach   -   SG Marköbel             0 : 3

Kein fussballerischer Leckerbissen     -    aber sehr erfolgreich

 

Der abendliche Ausflug nach Offenbach wurde unter Flutlicht mit einem verdienten Auswärtserfolg belohnt.

Eine wichtige Weichenstellung war das frühe 0:1 in der 6. Spielminute durch Can Kayalar, der ein Zuspiel von Sascha Roloff im direkten Laufduell eiskalt zur Führung nutzte und damit seine bisherige Torflaute beenden konnte. Dies gab der gesamten Mannschaft Mut und Selbstvertrauen. Die Gastgeber versuchten es überwiegend mit "langen Bällen", konnten damit unsere aufmerksame Abwehr aber kaum in Verlegenheit bringen. Die einzig nennenswerte Torchance vor der Pause besaß Imran Gulzar, der in der 38. Minute. Sein Schuß wurde eine Beute von Torhüter Felix Sticher. Vielversprechende Versuche von Yasir Bashir, Marco Kolev und Can Kayalar blieben ebenso erfolglos.

Nach der Pause war es zunächst Dominik Röhl von den Gastgebern, dessen Schuß abgeblockt wurde. In der 54. Minute gelang Can Kayalar mit einem Kopfball das vorentscheidende 0:2. Sieben Minuten später sorgte Marco Kolev mit 0:3 für die endgültige Entscheidung. Nach Vorarbeit von Yasir Bashir mußte er nur noch den Fuß hinhalten. Die letzte Chance zum Ehrentreffer vergab der eingewechselte Leo Süveges in der 88. Minute. Der erkennbare Vorwärtsdrang der Gastgeber wurde immer wieder durch gefährliche Konter unserer Mannschaft erfolgreich unterbrochen.

 

Neben den bereits bekannten Ausfällen von Michael Kuhl, Samuel Schröder, Mark Wesenberg und Johannes Maisch, mußte auch noch Michael Meinzer nach dem Aufwärmen passen und durch Yasir Bashir ersetzt werden.

SG Marköbel   -   Hanau 93 II                    1 : 0

               "Mit kämpferischer Einstellung zum 1. Heimsieg"

 

Der Gast musste ohne Anleihe aus dem Kader des Hessenliga-Teams auskommen, da die 1. Mannschaft zeitgleich in Zeilsheim im Einsatz war. Das junge Gästeteam zeigte dennoch gute spielerische Ansätze, ließ aber die letzte Offensivkraft und Torgefahr vermissen. Hier zeigte sich einmal mehr, dass  der reine Ballbesitz-Anteil  wenig aussagefähig ist. Nach etwas zähem Beginn hatte unsere Mannschaft in der 18. Minute die erste gefährliche Szene, als ein Kopfball von Björn Reichert knapp das Ziel verfehlte. Besser machte es Marco Kolev in der 20. Minute, der nach einem Doppelpass mit Sascha Roloff erfolgreich zum 1:0 abschloss. Vorausgegangen war ein kämpferischer Ballgewinn im Mittelfeld, als der Gast in der Vorwärtsbewegung wirkungsvoll gestört und erfolgreich abgefangen wurde. Bis zum Halbzeitpfiff gab es keine weiteren nennenswerte Ereignisse, da sich unsere sichere Abwehrkette auf die Spielweise des Gegners eingestellt hatte.

Nach der Pause benötigte unsere Mannschaft erneut eine Anlaufphase, in der die Gäste verstärkt um den Ausgleich bemüht waren. Unser Konterspiel zeigte Wirkung, als der eingewechselte Can Kayalar einen vielversprechenden Angriff startete, aber das Tor knapp verfehlte. Die größte Chance zur endgültigen Entscheidung vergab der bereits als Torschütze erfolgreiche Marco Kolev kurz vor Spielende. Nach einem Alleingang verließen ihn kurz vor dem Abschluss die letzten Kräfte. Hier musste er für seinen unermüdlichen Einsatz Tribut zollen. Es blieb bei einem knappen Heimerfolg, der aber insgesamt nicht unverdient war.

 

Viktoria Nidda   -   SG Marköbel               0 : 2

                    -Der erste "Dreier" ist eingefahren-

 

Nach einer etwas zerfahrenen Startphase ging unsere Mannschaft in der 14. Minute mit 0:1 in Führung. Der wieder einsatzfähige Michael Kuhl servierte einen Freistoß aus dem linken Halbfeld auf den Kopf von Michael Meinzer, der mit einem sauberen Kopfball erfolgreich war und seinen ehemaligen Kollegen einen frühen Dämpfer verpasste. Die Gastgeber suchten ihr Heil überwiegend mit "langen Bällen", konnten damit aber keinen größeren Schaden anrichten, da unsere Abwehr (einschließlich Torhüter) aufmerksam agierte. Lediglich der flinke und laufstarke Jermaine Hofmann

bereitete Johannes Maisch über die rechte Außenbahn einiges Kopfzerbrechen. Zählbares kam dabei aber nicht heraus. So ging es mit einer verdienten Führung für unsere Mannschaft in die Pause.

In der 2. Halbzeit zeigte sich zunächst ein unverändertes Bild, wobei das Spielniveau insgesamt bescheiden war. Die Vorentscheidung fiel bereits in der 57. Minute. Ausgangspunkt war erneut ein Freistoß von Michael Kuhl mit einem mislungenen Abwehrversuch von M.A. Rauch, der seinem Keeper mit einem Kopfball ins eigene Netz das Nachsehen gab. Danach fiel den Gastgebern, außer den langen Bällen, nicht mehr viel ein. Lediglich der bereits erwähnte Jermaine Hofmann scheiterte in der 75. Minute mit einem Alleingang an dem aufmerksamen Felix Sticher. Die 0:2 Führung geriet in der Schlußviertelstunde nicht mehr ernsthaft in Gefahr. Kurz vor dem Abpfiff lag sogar eine Ergebniserhöhung in der Luft, aber der durchgebrochene Can Kayalar scheiterte in letzter Sekunde an dem sperrigen Torhüter der Gastgeber.

Germania Dörnigheim  -  SG Marköbel    1 : 1

"Der Kampf in Dörnigheim wurde mit dem ersten Punkt belohnt"

 

Jeder Augenzeuge konnte bereits in der Anfangsphase erkennen, dass unsere Mannschaft nicht gewillt war, dem haushohen Favoriten das Feld kampflos zu überlassen. Es entwickelte sich ein Abnutzungskampf mit Chancen auf beiden Seiten. Ugur Erdogan und Mark Wesenberg scheiterten am Gehäuse. Auch Armin Bazmani Mamaghani entwickelte Gefahr für das gegnerische Tor. Die spielerischen Vorteile der Gastgeber wurden durch Kampf und Einsatzwille kompensiert. Der Halbzeitstand von 0:0 war deshalb für die Beobachter keine Überraschung.

 

Die ersten 10 Minuten der 2. Halbzeit fügten sich nahtlos an das Geschen der ersten 45 Minuten an. In der 55. Minute bahnte sich eine vermeintliche Wende an, als der aufgerückte Mannschaftskapitän Gerrit Friedel sein Team mit einem platzierten Kopfball mit 1:0 in Führung brachte. Vorausgegangen war ein präziser Freistoss von Ugur Erdogan von der linken Seite. So frei darf man einen erfahrenen Kopfballspieler nicht agieren lassen. Torhüter Felix Sticher hatte in dieser Situation keine reelle Abwehrchance. Eine erneute Niederlage musste zusätzlich befürchtet werden, als sich Mark Wesenberg in der 62. Minute die Geb-Rote Karte einhandelte und seiner Mannschaft in der letzten halben Stunde nicht mehr helfen konnte. Zum Glück konnte der Aussenstürmer Alexander Turan in der 65. Minute einen Alleingang auf das Gehäuse von Felix Sticher nicht erfolgreich abschließen. Die Hoffnung auf den ersten Punktgewinn flammte erneut auf, als Sascha Roloff in der 67. Minute etwas überraschend zum 1:1 ausgleichen konnte. In Unterzahl entwickelte sich ein erfolgreicher Abwehrkampf mit vereinzelten Gegenstössen. Was die Gastgeber nicht schafften, wäre beinahe dem Schiedsrichtergespann gelungen. Ein Schuss aus kurzer Entfernung an den angelegten Arm wurde vom Schiedsrichter nach verzögerter Rücksprache mit seinem Assistenten mit einem völlig unverständlichen Strafstoss geahndet, der den Gastgebern kurz vor Ende des Spiels dennoch die Chance zum Sieg bot. Wie man in dieser Phase die Verantwortung an seinen Kollegen delegieren kann, bleibt das Geheimnis des Schiedsrichters, zumal er näher beim Geschehen war und zusätzlich die bessere Beobachtungsposition hatte.

Felix Sticher ahnte die richtige Ecke und konnte mit einer überragenden Abwehraktion den Schuss von Ugur Erdogan abwehren und den  überraschenden Punktgewinn absichern.

SG Marköbel   -   FCA Gedern                   0 : 3

               "Herbe Enttäuschung beim ersten Heimspiel"

Auch der erste Auftritt vor heimischer Kulisse brachte für unsere Mannschaft nicht den erhofften Erfolg. Im Gegenteil - der Klassenneuling aus Gedern entführte mit einem 0:3 alle möglichen Punkte und avancierte mit dem zweiten Sieg in Folge zum neuen Spitzenreiter der Gruppenliga-Ost.

Selbst der erste Torerfolg blieb unserem Team verwehrt. Großen Anteil daran hatte der Gedener Schlussmann Schaller, der bereits in der 6. Minute gegen Can Kayalar aufmerksam reagierte. Nach einem Fehlpass aus unserer Abwehr konnten die Gäste erstmals jubeln, als Marvin Laubach in der 14. Minute zum 0:1 traf. Nach zwei Rettungsaktionen von der eigenen Torlinie konnten die agilen Gäste das 0:1 in die Halbzeit retten.

In der 50. Minute hatten die Gäste die Chance zum 0:2, doch der von Tom Emrich eingesetzte Paul Harmann setzte den Ball knapp neben den Pfosten. Doch bereits 5 Minuten später fiel die Vorentscheidung, als unsere Abwehr in einer unübersichtlichen Situation den Ball nicht klären konnte. Der Gedener Spielertrainer Y. Jung hat das Toreschießen nicht verlernt und erhöhte überlegt zum 0:2. Zu allem Überfluss folgte wenige Minuten später das 0:3 durch einen Foulelfmeter, den David Malter sicher verwandelte. Die eingewechselten Armin Bazami-Mamaghani und Marcel Gerken hatten die Chance zur Ergebniskorrektur, scheiterten aber mit diesem Vorhaben. Auch hier hatte der aufmerksame Gästekeeper seine Hände im Spiel.

 

VfB Oberndorf  -  SG Marköbel                 4 : 0

"Komische Gegentore"               "Harmloser Auftritt"

Der von Trainer Wolfram Rohleder befürchtete Fehlstart ist leider eingetreten. Am malerischen Rabenberg hat uns der Aufstiegsanwärter VfB Oberndorf mit einem 

4:0 deutliche Grenzen aufgezeigt, wobei der eine oder andere Treffer durchaus vermeidbar gewesen wäre.

Bereits in der 16. Minute gelang dem Oberndorfer Abwehrchef Dennis Nix im Anschluss an eine Ecke die 1:0 Führung. Sein unbedrängter Kopfball sprang von der Latte unglücklich gegen den Rücken von Felix Sticher und von dort ins Tor. Auf der anderen Seite verfehlte Can Kayalar mit einem Kopfball knapp das gegnerische Tor. Dies sollte leider die einzig nennenswerte Chance für unsere Mannschaft bleiben. In der 27. Minute erzielte der Oberndorfer Torjäger Kai Helmchen mit einem kurriosen Treffer das vorentscheidende 2:0. Drei Abwehrspieler plus Torhüter konnten nur hilflos zusehen, wie ein harmloser Roller ins verlassene Tor kullerte. Weitere Chancen der Gastgeber blieben bis zur Pause dagegen ungenutzt.

Die ersten 15 Minuten der 2. Halbzeit zeigten ein gewisses Aufbäumen unserer Mannschaft, leider verpuffte diese Phase ohne zählbaren Erfolg. Eine abgewehrte Ecke für unsere Mannschaft führte in der 60. Minute auf der Gegenseite zum 3.0, als Kai Helmchen mit einem Alleingang aus der eigenen Hälfte mit seinem zweiten Treffer erfolgreich war und von keinem Gegenspieler eingefangen werden konnte.

Vier Minuten später stocherte Sebastian Jessl in einer unübersichtlichen Situation den Ball zum 4:0 Endstand über die Linie.

Drei Wechsel in der 68. Minute

                               Marco Kolev für Yasir Bashir

                               Sascha Roloff für Moritz Neun und

                               Armin Bazami Mamaghani für Daniel Schabet

sorgten für kurzzeitige Belebung. Die Endphase mussten die Gastgeber in Unterzahl bestreiten, da sich Kai Helmchen in einer Aktion verletzte. Zu diesem Zeitpunkt war das Wechselkontingent bereits ausgeschöpft. Auch diese Überzahl konnten wir nicht zur Resutatsverbesserung nutzen. Ein völlig gebrauchter Nachmittag.

 

Spielberichte  1. Mannschaft  /  Saison 2019/20

SG Marköbel I   -   FC Bayern Alzenau II      1 : 1

Nach dem Pokalerfolg beim VfR Kesselstadt in der Wochenmitte stand wieder der Kampf um den Klassenerhalt im Vordergrund. Mit dem B-Team des FC Bayern Alzenau stellte sich eine schnelle und spielerisch starke Mannschaft am Ortsmittelpunkt vor. Auch der ungewohnte Hartplatz schien den Gästen keine Probleme zu bereiten.

Trotz optischer Überlegenheit der Gäste gab es Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Michael Kuhl und Evangelos Zormpalas hatten die ersten Gelegenheiten. Zusätzlich scheiterte der Ex-Steinheimer Zormpalas (18.Min.) mit einem Kopfball an Ludger Vanheiden. Anschließend hatten Sascha Roloff, Mark Wesenberg und Moritz Neun den Führungstreffer auf dem Fuß. Es fehlte aber das Glück im Abschluss. Leider mußte unser Mittelfeldantreiber Michael Kuhl bereits in der 10. Minute verletzungsbedingt aufgeben, was die missliche Personalsituation zusätzlich verschärfte.

Nach der Pause ging es munter weiter.  In der 54. Minute fasste sich der agile Daniel Schabet ein Herz. Sein strammer Distanzschuss landete als tückischer Aufsetzer flach im rechten Eck. Alzenaus Keeper Finn Göttgens hatte keine Abwehrchance. Leider konnte sich unsere Mannschaft nicht lange über den Führungstreffer freuen.

Nach einem Freistoss des starken Alzenauer Atsushi Kikutani landete der Ball bei Luca Bergmann, der sich als Abwehrspieler in den Strafraum geschlichen hatte und den Ausgleich erzielte (57.Min.). Ludger Vanheiden hatte bei der kurzen Distanz keine reelle Abwehrchane, dies hätten vorher seine  Vorderleute verhindern müssen. Der Freistoßschütze Kikutani war auch für weitere gefährliche Angriffe seines Teams verantwortlich. Auch der Schütze des Ausgleichs Luca Bergmann zeichnete sich nochmals aus, als er in der 73. Minute einen Schuss von Mark Wesenberg von der eigenen Torlinie beförderte und damit einen erneuten Rückstand für sein Team verhinderte. In der Endphase (78. Min.) schwächte sich unsere Mannschaft selbst, als Christian Karges, der vorher schon Gelb wegen Foulspiel gesehen hatte, aufgrund einer Reklamation beim Schiedsrichter mit Gelb/Rot den Platz verlassen musste. In Überzahl drängten die Gäste auf den Siegtreffer, der aber mit vereinten Kräften verhindert werden konnte. Insgesamt ein gerechtes Remis. Die spielerische Überlegenheit der Gäste konnte unsere Mannschaft durch ein geringes Chancenplus ausgleichen.

Pokalspiel: VfR Kesselstadt - SG Marköbel  2 : 4

Marköbel im Kreispokal-Viertelfinale

 

Nach einem 2:4 Auswärtserfolg beim ambitinierten Kreisoberligisten VfR Kesselstadt steht unsere Mannschaft im Viertelfinale und wird dort bei Eintracht Oberissigheim antreten, um den Einzug ins Halbfinale zu ermöglichen.

Auf dem engen Kunstrasen in Kesselstadt nutzte der Trainer die Gelegenheit zur üblichen Pokalrotation. Mark Wesenberg und Daniel Schabet genossen eine schöpferische Pause, während weitere Stammkräfte wie Audrius Vetchel, Michael Kuhl, Mirko Djordjevic und Moritz Neun nur je eine Halbzeit zum Einsatz kamen. Junge Kräfte wie Maximilian Vogler und Marcel Waller nutzten ihre Chance. Selbst unser Senior Thomas Böhler, der gelegentlich unsere 2. Mannschaft unterstützt, kam zu einem Kurzeinsatz.

Die Gastgeber gingen durch E. Drino (20.Min.) mit 1:0 in Führung. Maximilian Vogler konnte mit einem verwandelten Foulelfmeter zum 1:1 ausgleichen (40.Min.). Kurz vor der Pause (43.Min.) gelang E. Omerovic die 2:1 Halbzeitführung für die Platzherren.

Nach der Pause (51.Min.) gelang Michael Meinzer der erneute Ausgleich, als er im Anschluss an einen Eckstoss mit dem Kopf zur Stelle war. Die Gastgeber suchten weiterhin den Erfolg, wurden aber durch M. Waller (73.Min.) und Michael Kuhl (90.+3 Min.) erfolgreich ausgekontert.

 

SG Marköbel        -        VfR Wenings     3 : 1

Gelungener Auftakt nach der Winterpause

 

Trotz massiver Personalprobleme konnte gegen den Mitkonkurrenten VfR Wenings ein positives Signal gesendet werden.

Unser Pressesprecher Lutz Kiefer, der den erkrankten Leon Völke vertrat, sprach von einem "typischen Hartplatzspiel" und von einem hochverdienten Sieg, da unsere Mannschaft insbesondere in der ersten Halbzeit  ein deutliches Chancenplus verzeichnete. Die Gästeabwehr musste bereits einige brenzlige Situationen überstehen, ehe unser Routinier Mark Wesenberg in der 25. Minute nach einem Pass in die Schnittstelle der Weningser Viererkette überlegt agierte und zum längst überfälligen 1:0 einlochte. Nach weiteren 4 Minuten traf Johannes Maisch mit einem Freistoß nur den Pfosten. Auch der Gästekeeper Philipp Wolf bewahrte seine Mannschaft mit einer Glanzparade vor einem höheren Rückstand (33.Min.). Im direkten Gegenzug scheiterte Constantin Toba an SGM-Schlussmann Ludger Vanheiden, der den verletzten Felix Sticher vertrat. Noch vor der Pause (42.Min.) gelang Moritz Neun das beruhigende 2:0. Vorausgegangen war eine zu kurze Kopfballrückgabe auf den Torhüter, die Mirko Djordjevic an der Grundlinie erlaufen konnte und den Torschützen mit einem klugen Rückpass in optimale Schussposition brachte. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Pause.

In der 60. Minute keimte bei den Gästen noch einmal Hoffnung auf. Ausgangspunkt war eine hohe Flanke in den Strafraum, die von Ludger Vanheiden etwas unterschätzt wurde. Der Ball landete bei Pascal Heusohn, der am linken Strafraumeck Maß nehmen konnte und zum 2:1 in die lange Ecke verkürzte. Nach einer Beruhigungsphase von ca. 10 Minuten hatte sich unsere Abwehr wieder gefangen, zumal den Gästen kaum noch etwas in der Offensive gelang. In der 72. Minute hatte Daniel Schabet die Entscheidung auf dem Fuß, konnte aber die "Hundertprozentige" nicht nutzen. Nur vier Minuten später sorgte Johannes Maisch für klare Verhältnisse, als er mit einem Kopfball, im Anschluss an eine Ecke, mit dem verdienten 3:1 alle Zweifel beseitigte.

SG Nieder-Roden    -    SG Marköbel       3 : 1

Nach der üblichen Abtastphase brachte der erste geordnete Angriffsversuch der Gastgeber bereits in der 13. Minute die 1:0 Führung durch N. Nikolov. Diesem Treffer ging ein missglückter Abwehrversuch kurz vor der Strafraumgrenze voraus. Danach tauchte der Torschütze frei vor Ludger Vanheiden auf und konnte mühelos vollenden. Diese frühe Führung gab dem Gastgeberteam entsprechenden Auftrieb, die in der Folge besser ins Spiel fanden. Dies änderte sich erst, als Michael Kuhl in der 25. Minute einen direkten Freistoss aus ca. 22 Metern, nach Foulspiel an Marcel Gerken, gezielt in den Winkel zirkelte. Danach hatten wir vorübergehend leichtes Übergewicht. Bei einem Kopfballversuch von Johannes Maisch wäre eine Gästeführung möglich gewesen, doch der Ball verfehlte aus ausichtsreicher Position knapp das Ziel. Danach ging es mit einem weitgehend leistungsgerechten Remis in die Pause.

Nach dem Pausentee verstärkten die Gastgeber wieder ihre Angriffsbemühungen. In der 57. Minute brachte Onur Acikel sein Team mit 2:1 in Führung, als er mit einem Distanzschuss aus ca. 35-40 Metern, den etwas zuweit vor seinem Tor stehenden Ludger Vanheiden überwinden konnte. Die Vorentscheidung ließ dann nicht lange auf sich warten.  Bereits in der 64. Minute setzte sich der Torschütze zum 1:0 N. Nikolov über den Flügel durch, seine präzise Hereingabe mußte der mitgelaufene Janis Wagner nur noch zum 3:1 Endergebnis einschieben. Unsere teils unkontrollierten Angriffsbemühungen waren nicht von Erfolg gekrönt. Am Ende konnten die etwas konzentrierter agierenden Gastgeber einen verdienten Arbeitssieg verbuchen.

Dieser erneute Misserfolg brachte uns leider hautnah an die Abstiegszone heran. Vor dieser Entwicklung hatte der Trainer wiederholt ausdrücklich gewarnt. Leider ohne Erfolg. In und nach der Winterpause wartet ein hartes Stück Arbeit, um den angestrebten Klassenverbleib auch im Jubiläumsjahr abzusichern.

SG Rosenhöhe OF    -    SG Marköbel      4 : 0

Das klare Endergebnis von 4:0 für die spielstarken Gastgeber läßt keine Rückschlüsse auf den tatsächlichen Spielverlauf zu. Bereits der Verlauf der 1. Halbzeit löste ein Wechselbad der Gefühle aus. In den ersten 30 Minuten hatten die Gastgeber zwar optische Vorteile, ohne aber wesentliche Torgefahr zu entwickeln. Speziell in der Endphase der 1. Hälfte hätte unsere Mannschaft die Weichen für ein erfolgreiches Abschneiden stellen können. Mehrere klare Torchancen wurden durch Marco Kolev, Marvin Schneider und Marcel Gerken vergeben. So ging es mit einem für die Gastgeber schmeichelhaften Remis in die Pause.

Im zweiten Spielabschnitt erhöhte die SG Rosenhöhe das Tempo spürbar und kam zu mehreren Torchancen (einschl. Pfosten und Lattentreffer), die aber keine Auswirkung auf das Ergebnis hatten. Knackpunkt des Spiels war die 70. Spielminute. Nach einem relativ harmlosen Vergehen durch Mark Wesenberg entschied der Schiedsrichter auf Freistoß und zeigte Mark auch noch die Gelb/Rote Karte. Eine völlig überzogene Entscheidung, die den Gastgebern natürlich in die Karten spielte. Vorher hatte Michael Kuhl mit einem Distanzschuß noch Pech, als der Torhüter etwas zu weit vor seinem Tor stand. Es dauerte bis zur 78. Minute, ehe der eingewechselte Paul Bock aus spitzem Winkel zur vorentscheidenden 1:0 Führung für die Gastgeber traf. Danach nahm das Schicksal seinen Lauf. Christian Rüger mit einem Doppelpack und erneut Paul Bock schraubten innerhalb weniger Minuten das Ergebnis auf 4:0. In dieser Phase hatten die Gastgeber relativ leichtes Spiel, da die Köpfe unserer Spieler nach unten gingen und die Gegenwehr spürbar erlahmte. Auffälligster Akteur bei den Gastgebern war Josef Gallus mit der Nr. 10, der insbesondere in der 2, Halbzeit mit einem Höllentempo durch das Mittelfeld maschierte und wesentlichen Anteil am Gesamterfolg seiner Mannschaft hatte. Die Enttäuschung war auf unserer Seite natürlich groß, zumal mehr möglich gewesen wäre und letzlich nur 12 Minuten (wenn auch in Unterzahl) zu einem Teilerfolg fehlten.

SG Marköbel   -   Germ. Dörnigheim        0 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 18.11.2019

Marköbel erkämpft einen "Bonuspunkt"

Gruppenliga: Dörnigheim nach 0:0 Dritter

 

 

Wie so häufig entwickelte sich auf dem Hartplatz in Marköbel ein chancenarmes Spiel. Die Gäste suchten nach spielerischen Lösungen und ließen auch den Ball besser laufen, bissen sich aber immer wieder an den gut kämpfenden Gastgebern die Zähne aus. Die SGM agierte eher defensiv, kam aber dennoch durch Marco Kolev zur ersten Chance des Spiels (12.). Auf der Gegenseite war es Liga-Toptorjäger Emanuel Becker, der den Ball aus guter Position zu schwach schoss, sodass er in den auffangbereiten Armen von Marköbels Torhüter Felix Sticher landete. In der 37. Minute musste Sticher dann bei einem guten Abschluss von Alexander Turan sein ganzes Können aufbieten, um die Situation zu entschärfen.

Die Germania war in der zweiten Hälfte das gefährlichere Team und hatte Pech, dass Becker in der 54. Minute aus sechs Metern nur den Pfosten traf. Das Match blieb intensiv. In der 63. Minute forderten die Anhänger der Hammersbacher nach einer Attacke an Marcel Gerken einen Strafstoß, doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. Die letzte gute Möglichkeit der Partie vergab der eingewechselte Dörnigheimer Felix Teicher in der 81. Minute. "Aufgrund unserer kämpferischen guten Leistung haben wir uns diesen Bonuspunkt verdient", meinte Marköbels Sprecher Leon Völke.

 

Überragender Akteur auf dem Platz war an diesem trüben Novembertag Audrius Vetchel, der seinen Widersacher Manuel Becker nicht nur mit seinen verbissenen Attacken sondern auch spielerischen Mitteln schier zur Verzweiflung brachte.

VFB Oberndorf   -   SG Marköbel              3 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 04.11.2019

 

Eine ersatzgeschwächte SG Marköbel (neben den zahlreichen Langzeitverletzten fielen kurzfristig auch noch Mark Wesenberg, Marco Kolev und Sascha Roloff aus) blieb im Oberndorfer "Rabengrund" chancenlos. Die Gastgeber profitierten von zwei frühen Toren. "Ansonsten haben wir kein gutes Spiel abgeliefert, aber Marköbel war halt noch ein bisschen schwächer", meinte Oberndorf Pressesprecher Gerald Geiger.

Generell sei es ein eher mäßiges Gruppenligaspiel gewesen. Immerhin hatten die Gäste durch Mirko Djordjevic die erste Chance des Spiels.

In der 10. Minute ging Oberndorf in Führung: Lukas Röder setzte sich gut über die rechte Seite durch und in der Mitte musste Nico Thomas nur einschieben. Sechs Minuten später knallte Tim Lingenfelder die Kugel fulminant unter die Latte - 2:0.

Almir Muminovic hätte vor der Pause den dritten Treffer erzielen können, scheiterte aber genauso wie zu Beginn der zweiten Hälfte sein Teamkamerad Kai Helmchen.

Über weite Strecken der zweiten Hälfte plätscherte die Partie ohne nennenswerte Höhepunkte vor sich hin. Mit einem satten Schuss zum 3:0 sorgte Lukas Hagemann kurz vor Feierabend noch für einen Knalleffekt.

SG Marköbel   -   Türk Gücü Hanau           1 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 28.10.2019

 

Auf dem durch die Regenfälle schwer bespielbaren Hartplatz entwickelte sich eine recht chancenarme Partie. Die erste Möglichkeit für die ersatzgeschwächten Gäste hatte Halil Korkmaz, dessen Freistoß aber doch deutlich drüber ging (22.). Auf der gegenseite stand Torwart Burak im Mittelpunkt des Geschehens: Zunächst parierte er gegen Marco Kolev, wenig später gegen Daniel Schabet (28./30.).

Auch in Hälfte zwei waren Höhepunkte vor den gegnerischen Toren rar gesät. Eine Viertelstunde vor Ende dann die dickste Möglichkeit für die SGM, allerdings brachte Torhüter Felix Sticher einen Foulelfmeter (in der Tat war es ein Handelfmeter) nicht im Tor unter. Als sich die Zuschauer schon auf ein torloses Remis eingestellt hatten, schlugen zwei Marköbeler Joker zu: Nach Pass von Maximilian Vogler war Johannes Maisch mit dem umjubelten 1:0 zur Stelle. "Am Ende ist der Sieg natürlich glücklich zustande gekommen, doch er war nicht unverdient, weil wir einfach die besseren Chancen hatten", resümierte Marköbels Pressesprecher Leon Völke.

SVG Steinheim   -   SG Marköbel             1 : 5

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 21.10.2019

 

Nächste Klatsche für Steinheim / SVG geht gegen Marköbel unter

 

Bernd Hartmann, der Sportchef des SVG Steinheim war restlos bedient. "Das war ganz schlecht, ein kollektiver Totalausfall der gesamten Mannschaft." Diese hatte nach dem 1:7 am vergangenen Mittwoch gegen die Sportfreunde Seligenstadt in einer Aussprache noch Besserung gelobt. "Die Gespräche haben nicht gefruchtet. Ich dachte das gegen Seligenstadt sei in der zweiten Hälfte schon der Tiefpunkt gewesen, doch gegen Marköbel war es noch schlechter", zürnt Hartmann.

Der frühe Führungstreffer der SG Marköbel durch Michael Kuhl war für das angeknackste Selbstvertrauen der Steinheimer schädlich. In der 34. Minute packte Kuhl dann den Hammer aus und schweißte den Ball aus über 30 Metern genau in den Winkel. "Ein absolutes Traumtor, Marke Tor des Monats", berichtete Hartmann.

Sein Team wollte nach der Pause vieles besser machen, doch es gelang einfach gar nichts. Die kompakt in der Defensive stehenden Marköbeler schirmten ihren Strafraum gut ab und kamen immer wieder zu brandgefährlichen Kontersituationen. Eine davon nutzte Sascha Roloff in der 55. Minute zum 0:3.

In der 62. Minute verkürzte Evangelos Zormpalas, doch nach einem Strafstoß für Marköbel, den Torwart Felix Sticher in der 68. Minute zum 1:4 verwandelte, war der alte Abstand wieder hergestellt. Steinheim agierte wehrlos und ging so sang und klanglos unter. Marco Kolev traf in der 77. Minute zum 1:5 Endstand. Der SVG war nach der Gelb-Roten Karte für Sven Goldammer da schon in Unterzahl. "Ich habe einen mächtigen Hals, es muss etwas passieren bei uns. Allerdings weiß ich noch nicht was", machte Bernd Hartmann seinem Ärger Luft.

 

SG Marköbel     -     SG Bruchköbel          2 : 0

 Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 14.10.2019

 

SGB verliert Derby in Marköbel

Marköbels Pressesprecher Leon Völke sprach von einem hochverdienten Derbysieg, da die gastgebende Rohleder-Elf ein klares Chancenplus hatte. Die in der Offensive wieder einmal recht harmlos agierenden Bruchköbeler kamen im gesamten Spiel nur zu einer nennenswerten Chance, als ein Schuss von Fatih Özkan im letzten Moment von Audrius Vetchel abgeblockt wurde (23.). In der Anfangsphase vergaben die Marköbeler Routiniers Mark Wesenberg und Michael Kuhl - jeweils nach Eckbällen - das mögliche 1:0. Der gute SGB-Torwart Yannik Dauth lenkte in der 31. Minute einen Schuss von Marcel Gerken mit den Fingerspitzen über die Latte und hielt auch danach bei einer Eckenserie der SGM in einigen brenzlichen Situationen den Überblick. In der 39. Minute tauchte der per Steckpass gut freigespielte Daniel Schabet vor Dauth auf und überwand diesen mit seinem Treffer zum 1:0-Pausenstand. Marköbel drängte auf das 2:0.

Nach einem Gerken Freistoß köpfte Johannes Maisch vorbei (58.), während nach guter Schabet-Vorarbeit der Abschluss des ansonsten sehr emsigen Marco Kolev nicht kraftvoll genug war. Mit seinem zweiten Treffer machte Schabet in der 72. Minute alles klar und avancierte damit zum Derbyhelden. "Bruchköbel war sehr harmlos. In dieser Verfassung werden sie es auch in anderen Spielen schwer haben, zu punkten", meinte Leon Völke abschließend.

1. FC Langen    -    SG Marköbel               1 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 07.10.2019

 

Beide Teams mussten etliche Stammkräfte ersetzen. Bei den Gästen aus Marköbel musste der etatmäßige Keeper Felix Sticher sogar als Feldspieler ran, Routinier Ludger Vanheiden rückte dafür zwischen die Pfosten. Nach zerfahrenen 20 Minuten nahmen die Hausherren mehr und mehr das Heft des Handelns in die Hand. In seinem ersten Spiel von Beginn an avancierte der junge Langener Neuzugang Konstantin Ries gleich zum Mann des Spiels. Drei Minuten vor der Pause schob er nach einem guten Angriff über die linke Seite und einer Hereingabe von Filip Loncarevic am langen Pfosten ein. Marköbel hielt kämpferisch dagegen, war in der Offensive aber zu harmlos. Glück hatten die Gäste, als in der 70. Minute ein Kopfball von FCL-Spielertrainer Marco Betz von der Linie gekratzt wurde.

Kurz darauf sah Marköbels Mark Wesenberg die Ampelkarte. Mit einem Mann mehr verteidigte der FCL den knappen Vorsprung mit einfachen Mitteln und freute sich am Ende über drei wertvolle Punkte.

VFR Wenings     -     SG Marköbel              0 : 3

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 04.10.2019

 

Das Spiel begann ausgeglichen mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. In der 14. Minute hatten die Gäste aus Hammersbach Glück, dass bei einem Freistoß von Constantin Toba der Innenpfosten den Einschlag verhinderte. Gut eine halbe Stunde war gespielt, da lag der Ball auf der gegenüberliegenden Seite im Tor. Nach einer gefühlvollen Flanke von Sascha Roloff war Marco Kolev mit dem 0:1 zur Stelle. Der VFR agierte nach dem Rückstand verunsichert, was der Rohleder-Truppe weitere Kontermöglichkeiten bot. In der 36. Minute parierte Marköbels Keeper Felix Sticher klasse, den Nachschuss setzte Darius Rogozinaru neben den Pfosten.

Etwas zu hoch angesetzt war ein Fernschuss von VfR-Spielertrainer Adrian Ionescu kurz vor der Halbzeit.

In der zweiten Hälfte hatte die SG Marköbel das Spiel unter Kontrolle, da den Gastgebern viele Fehler im Spielaufbau unterliefen. In der 81. Minute die Entscheidung: Can Kayalar erlief einen zu kurzen Rückpass der Gastgeber und markierte das 0:2. Vier Minuten später legte der gleiche Spieler gegen die zu weit aufgerückte VfR-Deckung nach.

SG Marköbel   -   SV Pars Neu-Isenburg      1 : 4

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 30.09.2019

 

Die Gäste aus Neu-Isenburg wurden in Marköbel ihrer Favoritenrolle gerecht. "Ich habe noch nie eine Mannschaft gesehen, die auf unserem Hartplatz so gut gespielt hat. Die haben die schwierigen Platzverhältnisse gut angenommen", lobte Marköbels Pressesprecher Leon Völke die spielerischen Darbietungen des Spitzenreiters. Pars ging in der 28. Minute durch einen Schuss von Ahmet Sahinler in den Winkel in Führung. Nach guter Vorarbeit des starken Maziar Namavizadeh erhöhte Anosh Kapoor in der 35. Minute.

Die SGM kam gut aus der Pause und Kolev verpasste den Anschlusstreffer. Der fiel kurz darauf, als Can Kayalar den Ball nach einer Hereingabe über die herauseilenden Pars-Keeper Kristijan Ivkic spizelte. Kayalar und Kolev hatten danach noch den Ausgleich auf dem Fuß, doch nach dem 1:3 von Manuel Profumo (63.) war die Entscheidung gefallen. Profumo legte in der 79. Minute noch einen Treffer zum 1:4-Endstand nach.

Kickers Obertshausen  -  SG Marköbel       0 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 23.09.2019

 

Am Ende waren sich die Verantwortlichen auf beiden Seiten einig, einer Partie auf äußerst bescheidenem Gruppenliga-Niveau beigewohnt zu haben. Entschieden wurde der "Grottenkick", wie Kickers-Sprecher Siggi Herth das Match bezeichnete, durch eine Standardsituation. Nach einer Freistoßflanke war Marköbels bulliger Angreifer Can Kayalar in der 25. Minute zur Stelle und köpfte das Leder in die Maschen.

Es war einer der wenigen Höhenpunkte in der ersten Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel mühten sich die Kickers zwar, den Bock noch umzustoßen, doch im Spiel nach vorne fehlten Ideen und Durchschlagskraft. Chancen waren für die Gastgeber zwar vorhanden, doch Kevin Arnold, Kai Jenrich und Simon Bott ließen diese aus. Auf der anderen Seite setzte die SG Marköbel ihre Konter nicht gut genug.

 

"Es war ein eher biederes Fußballspiel. In Anbetracht der Tatsache, dass wir kommenden Spieltag gegen den SV Pars Neu-Isenburg ranmüssen, war dieser Sieg für uns Gold wert", kommentierte Marköbels Sprecher Leon Völke den Auswärtssieg seines Teams.

 

SG Marköbel  -  Sportfreunde Oberau         1 : 1

Bild und Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 16.09.2019

 

"Für uns waren das heute zwei verlorene Punkte", kommentierte Marköbels Sprecher Leon Völke die 1:1-Punkteteilung im Nachbarschaftsduell gegen den Büdinger Kreisvertreter Sportfreunde Oberau. Mit dem nunmehr bereits vierten Heim-Unentschieden kommen die Hammersbacher in der Tabelle nicht so richtig vom Fleck. Nach verhaltenem Beginn feuerte Can Kayalar nach 16 Minuten den ersten Schuss auf das Oberauer Gehäuse ab. Der Neuling versteckte sich nicht und kam durch Kevin Kuhl (23.) und Sven Hassler (25.) zu guten Möglichkeiten. Hassler war es auch, der nach einem von Paul Kipper eingeleiteten Freistoß die Nerven behielt und zum 0:1 einschob. Die Antwort der SGM ließ nicht lange auf sich warten: Mark Wesenberg war mit einem direkten und flach verwandelten Freistoß in der 35. Minute erfolgreich. Vier Minuten vor der Pause verpasste Benjamin Marx aus kurzer Distanz die Führung für die Heimelf.

In Abschnitt zwei schnupperte die Rohleder-Elf mehrmals am Siegtreffer. Pech hatte die SGM vorallem in der 59. Minute. Zunächst knallte Kayalar die Kugel ans Lattenkreuz, ehe Marco Kolev im Nachsetzen den zurückprallenden Ball gegen den Innenpfosten köpfte. Ab der 67. Minute war Oberau nur noch zu zehnt - Marco Filges hatte nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot gesehen. Die Sportfreunde beschränkten sich in Unterzahl auf das Verteidigen des für sie wertvollen Punktes und die Angriffsbemühungen der Marköbeler verpufften allesamt. So scheiterte Kayalar in der 78. Minute frei vor dem Tor. In der 86. Minute rettete Oberaus Torwart Kevin Christiansen nach einer Ecke gegen Johannes Maisch herausragend.

Sportfreunde Seligenstadt  --  SG Marköbel    2 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 09.09.2019

 

Sportfreunde-Trainer Thomas Epp sprach von einem hochverdienten Arbeitssieg. Sein Team dominierte das Spiel mit Ballbesitz und hatte auch wieder ein klares Chancenplus. Gleich in der Anfangsphase vergab der Aufsteiger die ersten guten Möglichkeiten. Kurz vor der Pause klatschte der Ball bei einem Schuss von Alexandru Strechie an den Marköbeler Torpfosten.

Nach dem Führungstreffer von Philipp Traut (50.) nahm die Seligenstädter Dominanz weiter zu, nach Jan Hertrichs verwandeltem Foulelfmeter schien der Heimsieg in trockenen Tüchern zu sein. Eine unnötige Ampelkarte für Kevin Knecht bescherte den Gästen in der Schlussphase Überzahl. Per Foulelfmeter verkürzte Torwart Felix Sticher. Die Sportfreunde brachten den knappen Sieg schließlich über die Zeit.

"Eigentlich haben wir ein gutes Auswärtsspiel gemacht. Leider sind uns in der Abwehr aber wieder zwei individuelle Fehler unterlaufen. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison", erklärte Marköbels Coach Wolfram Rohleder. Seine Einschätzung: "Gehen wir 1:0 in Führung, dann gewinnen wir dieses Spiel auch."

SG Marköbel   -   FSV Bad Orb                  5 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 02.09.2019

 

Die SGM wollte unbedingt den ersten Sieg landen, entsprechend couragiert ging die Rohleder-Elf zu Werke. Nach einem Steilpass von Marco Kolev setzte sich Can Kayalar gut durch und nach zehn Minuten stand es 1:0 für die Hammersbacher. In der 36. Minute stocherte Michael Meinzer nach einem Gewühl im Strafraum der Gäste den Ball zum 2:0 über die Linie. Wenig später vergab Julian Schmitt (41.) die größte Möglichkeit des FSV Bad Orb im ersten Abschnitt. Torhüter Felix Sticher war in dieser Situation schon geschlagen, doch Sven Wesenberg klärte den Ball noch auf der eigenen Torlinie.

Keeper Sticher erhöhte in der 62. Minute per Foulelfmeter auf 3:0, doch fast postwendend stellte Bad Orbs Vitalij Veselov den alten Abstand wieder her. Eine Viertelstunde vor dem Ende bekam die SGM einen weiteren Strafstoß zugesprochen, den diesmal Johannes Maisch sicher verwandelte. Mit dem 4:1 war die Vorentscheidung gefallen. Der eingewechselte Yasir Bashir hatte mit einem Aluminiumtreffer Pech, ehe Michael Kuhl im Nachsetzen in der Schlussminute den Treffer zum 5:1-Endstand markierte. Unter dem Strich ein verdienter Erfolg für Marköbel.

Germ. Kl.-Krotzenburg  -  SG Marköbel       3 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 30.08.2019

 

Bittere 0:3 Pleite für SG Marköbel

Das Duell der beiden noch sieglosen Teams zwischen Germania Klein-Krotzenburg und der SG Marköbel endete gestern Abend mit einem klaren 3:0 Erfolg für die Gastgeber. Die Mannschaft von Trainer Mirko Leuschner verbesserte sich im Klassement auf den 14. Platz, direkt dahinter folgt die SG Marköbel.

Das Spiel war eine klare Angelegenheit, da es die SG Marköbel nicht schaffte, sich klare Torchancen zu erarbeiten. Anders die Gastgeber: Bereits vor dem 1:0, das Vuk Tomic nach einem schnellen Gegenangriff erzielte, hätte Filippo Serra seine Farben in Führung bringen können.

Im weiteren Verlauf hielt Marköbels Torhüter Felix Sticher seine Farben mit guten Paraden im Spiel. Kurz vor dem Pausenpfiff unterlief einem Gästespieler ein Handspiel im Strafraum und Serra verwandelte den berechtigten Elfmeter zum 2:0.

In der 56. Minute schon die Vorentscheidung: Nach guter Kombination über Tomic und Andre Thomas landete der Ball bei Serra, der mit einem Schuss ins lange Eck zum 3:0 erfolgreich war. Weitere Tormöglichkeiten ließ die Germania ungenutzt, was die Freude über den ersehnten ersten Saisonsieg nicht schmälerte.

Die nächste Chance auf den ersten Saisonsieg hat die Mannschaft von Trainer Wolfram Rohleder am Kommenden Sonntag gegen den FSV Bad Orb.

FC Bayern Alzenau II  -  SG Marköbel          2 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 26.08.2019

 

Die SG Marköbel muss weiter auf den ersten Sieg warten. Im Auswärtsspiel bei der Reserve des Regionalligisten FC Bayern Alzenau kassierte die Elf von Trainer Wolfram Rohleder eine 1:2 Niederlage.

Eine vermeidbare Pleite. Der Siegtreffer der Mainfranken fiel drei Minuten vor dem Ende und soll laut SG-Sprecher Leon Völke auch nach einer nicht geahndeten Abseitsstellung der Alzenauer erzielt worden sein.

Zweifacher Torschütze auf Seiten der Alzenauer war Rouven Gast, der kurioserweise beide Treffer nach Pfostenschüssen abstaubte. Das 1:0 erzielte er bereits in der 18. Minute. Zuvor hatte der Alzenauer Komdean Masoumi nur den Pfosten getroffen. Zuvor hatte Marco Kolev eine mögliche Gästeführung aus spitzem Winkel verfehlt.

In der 21. Minute bereitete Kolev gut vor, doch Michael Meinzer brachte den Ball freistehend aus guter Position nicht im Tor unter: Es war die dickste Chance der Hammersbacher, die in der zweiten Hälfte engagiert auftraten. In der 77. Minute klärte Andre Naumann einen Schuss des Alzenauers Felix Pieczyk auf der Torlinie.

 

Marköbel verstärkte gegen Ende seine Offensivbemühungen und nach Querpass von Mirco Djordjevic schoss der eingewechselte Sven Wesenberg in der 84. Minute zum 1:1. Zum Punktgewinn kam es nicht, da Gast vier Minuten später nach einem Pfostenschuss von Jihad Bouthakrit mit dem 2:1 zur Stelle war.

 

Für unsere Mannschaft war es ein bitterer Nachmittag, die sich bei hochsommerlichen Temperaturen um einen verdienten Teilerfolg gebracht und benachteiligt fühlte. Die angesprochene Abseitsstellung vor dem 2:1 für Alzenau in der 90. Minute war derart deutlich, so dass man diese eigentlich nur im Tiefschlaf übersehen kann. Ein absichtliches Wegschauen wollen wir dabei absolut nicht unterstellen.

SG Marköbel  -  SG Nieder-Roden         2 : 2

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 19.08.2019

 

Das Spiel sah zwei grundverschiedene Halbzeiten. In Durchgang eins waren die Gäste aus Rodgau klar überlegen, während die SGM mit einer Energieleistung in der zweiten Halbzeit aus einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2-Remis machte. Gästespieler Florian Jäger nahm in der 22. Minute erstmals das Tor der SG Marköbel ins Visier, scheiterte da aber noch aus kurzer Distanz am Pfosten. Sechs Minuten später versuchte er es aus der Distanz und setzte die Kugel diesmal herrlich in den Winkel. Weitere Treffer der SGN wären bis zum Pausenpfiff möglich gewesen, während die Hausherren eigentlich nur durch einen Distanzschuss von Andre Naumann auf sich aufmerksam machten.

Die SG Nieder-Roden schien schon auf der Siegesstraße zu sein, da Gökmen Sinan einen Abwehrfehler der Rohlerder-Elf in der 47. Minute mit dem 0:2 bestrafte. Marköbel bekam die zweite Luft: Nach zwei vergebenen Chancen von Can Kayalar erzielte Marco Kolev in der 57. Minute den wichtigen Anschlusstreffer. Auch wenn die Partie zwischenzeitlich wieder etwas verflachte, war die SG Marköbel jetzt wacher. In der 83. Minute drosch Kolev den Ball volley in den Winkel und sicherte seinem Team das neuerliche Heim-Unentschieden - bereits das dritte in Folge.

FSV Neuberg  -  SG Marköbel   (Pokal)     1 : 2

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 16.08.2019

 

Ein Klassenunterschied zwischen dem A-Ligisten aus Neuberg und Gruppenligist Marköbel war laut FSV-Sprecher Mario Benedikt nicht zu erkennen: "Die Partie war sehr umkämpft und ziemlich ausgeglichen". Großchancen gab es auf beiden Seiten nur wenige. Eine davon nutzte Der FSV zur Führung durch Andreas Kubsch (40.). Der Ausgleich folgte durch Marvin Schneider, der von einem Torwart-Fehler profitierte (45.).

Trotz der Gelb-Roten Karte für Jan Philipp (70.) hielt der FSV bis zum Schluss gut mit und ließ kaum Chancen zu, ehe sich die Abwehr in der 90. Minute doch noch einen Fehler leistete, der zum 2:1-Siegtreffer der Marköbeler von Can Kayalar führte.

SG Marköbel   -   SG Rosenhöhe OF              2 : 2

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 12.08.2019

 

Traumtore verhindern ersten SGM-Saisonsieg

Marköbel muss sich gegen Rosenhöhe mit 2:2 begnügen

 

Die Hausherren kamen gut in die Partie, wurden nach 24 Minuten aber eiskalt erwischt. Robin Weber nahm aus 20 Metern Maß und setzte den Ball in den Winkel - ein Traumtor. Danach gab es viel Leerlauf. Die beste Möglichkeit vor der Pause vergab Marköbel Marco Kolev nach einem Diagonalpass von Johannes Maisch (41.).

In der 56. Minute war der Offenbacher Lukas Danielewski nach einem Marköbeler Abwehrschnitzer frei durch, verpasste das 0:2 aber genauso wie wenig später sein eingewechselter Teamkamerad Christian Rüger.

Nach einer von Mark Wesenberg verlängerten Ecke drückte Can Kayalar den Ball in der 68. Minute zum Ausgleich über die Linie. Fünf Minuten später traf auch Offenbachs Max Müller per Sonntagsschuss. Die SG Marköbel ließ das 1:2 aber nicht auf sich sitzen und suchte nach einer Antwort. Die fand Michael Kuhl in der 81. Minute, als er nach einem Freistoß von Sascha Roloff per Drehschuss erfolgreich war.

Aufgrund des betriebenen Aufwands war das Unentschieden aus Sicht der SG Marköbel am Ende gerecht. Die spielstarke SG Rosenhöhe sorgte umter dem Strich zu selten für Torgefahr.

SG Marköbel  -  Germ. Kl.-Krotzenburg         1 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 09.08.2019

 

Die SG Marköbel und Germania Klein-Krotzenburg haben gestern Abend in der Gruppenliga Frankfurt Ost 1:1 Unentschieden gespielt und somit jeweils den ersten Punkt auf der Habenseite verbucht.

Die Gastgeber gaben in der ersten Hälfte den Ton an und kamen durch Can Kayalar (13.) und mit einem Freistoß von Michael Kuhl (17.) zu ersten Torchancen. In der 25. Minute verhinderte Germania-Keeper Marcel Aschenbach mit einer guten Reaktion gegen einen Schuss von Marco Kolev den Rückstand für die eher defensiv agierenden Krotzenburger. In der 42. Minute dann das bis dahin verdiente 1:0. Nach Flanke von Marcel Gerken war Can Kayalar mit einem wuchtigen Kopfball zur Stelle. Die Antwort der Gäste folgte fast postwendend: Gianpiero Iantorno markierte kurz vor der Pause aus elf Metern den Ausgleich. Der gleiche Spieler kam nach 57 Minuten erneut zu einer guten Gelegenheit, setzte seinen Schuss aber etwas zu hoch an. Im Gegenzug wehrte Aschenbach einen Kayalar-Schuss mit den Fingerspitzen zur Ecke ab. Marköbel blieb am Drücker, doch Marcel Gerken (65.) und Kolev (73.) scheiterten an Aschenbach.

Sechs Minuten vor dem Ende rutschten nach einer Hereingabe von Christian Karges gleich zwei Spieler der SG Marköbel vor dem gegnerischen Tor am Ball vorbei. So bliebes am Ende beim für die Gäste aus Klein-Krotzenburg schmeichelhaften 1:1-Unentschieden.

 

Germania Dörnigheim  -  SG Marköbel         4 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 05.08.2019

 

Dass Germania Dörnigheim furios in die neue Saison der Gruppenliga Frankfort-Ost starten würde, deutete sich im ersten Abschnitt nicht an. Knapp 100 Zuschauer an der Dicken Buche sahen eine Heimelf, die gegen einen routinierten und gut spielenden Gegner nur schwer in Tritt kam. Kurz vor der Pause markierte Can Kayalar nach einer Flanke mit einer herrlichen Direktabnahme das 0:1. Die Pausenführung der Gäste war bis dahin verdient.

In der 58. Minute hätte Kayalar nachlegen können. Er knallte den Ball wuchtig in Richtung Tor, doch Dörnigheims Daniel Hofmann klärte im letzten Moment für seinen geschlagenen Keeper Christian Marggraf auf der Torlinie. Kurz darauf wendete sich mit einem Doppelschlag plötzlich das Blatt. Der auffällig agierende Emanuel Becker legte den Ball in der 62. Minute gekonnt an Marköbels Torwart Felix Sticher vorbei zum 1:1 ins Netz. Wenig später drückte Patrick Schreiber im Liegen die Kugel zum umjubelten 2:1 über die Linie. Die Germania-Elf war nun euphorisch und schien auch konditionelle Vorteile zu haben. Der eingewechselte Ugur Erdogan schnürte in der Schlussphase noch einen Doppelpack zum 4:1 Endstand. Zunächst schloss er einen Konter gut ab, um wenig später von einer starken Vorarbeit von Becker zu profitieren (88./90.).

"Damit hatten die wenigsten gerechnet, dass wir als Aufsteiger einen solchen Start hinlegen", jubelte Dörnigheims Pressewart-Urgestein Joseph Büffel. Marköbels Coach Wolfram Rohleder monierte individuelle Fehler vor dem ersten und zweiten Gegentor. "Wir haben es versäumt, nach einer guten ersten Halbzeit entscheidend nachzulegen". Am Ende stand eine bittere 1:4 Niederlage für die Hammersbacher zu Buche. Da tröstet auch kaum, dass Joseph Büffel zu Protokoll gab, dass das Resultat über den Spielverlauf etwas hinweggetäuscht hat und der Sieg der eigenen Germania folglich am Ende ein bisschen zu hoch ausgefallen sei.